03.09.2021

Besuch des Bundestagsabgeordneten Kai Gehring an der Hochschule Rhein-Waal

Von links nach rechts: Hans-Peter Weiß, Dr. Oliver Locker-Grütjen, Kai Gehring auf dem Campus der Hochschule Rhein-Waal am Standort Kamp-Lintfort

In dem Austausch mit Vertreter*innen der Hochschule ging es um eine Vielzahl von zukunftsorientierten Themen. Gehring zeigte sich beeindruckt vom modernen Campus und speziell den Möglichkeiten des Green FabLabs: „Der Campus Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal ist ein herausragendes Zukunftslabor für Lehre und Forschung für den Wandel – beeindruckend international, interdisziplinär und vielfältig. Als Hochschule für angewandte Wissenschaft steht sie für ganzheitliche Innovationen, fokussiert auf die globalen Nachhaltigkeitsziele und modernen Transfer – von Wissenschaft in Wirtschaft und Gesellschaft. Mich hat sowohl die Adressierung großer Herausforderungen durch Professor*innen und das Green FabLab begeistert als auch die Vielzahl internationaler Studierender und weltweiter Partnerhochschulen. Damit ist die Hochschule Rhein-Waal ein exzellenter Impulsgeber für nachhaltige Ideen von morgen – in der Region und in die Welt hinaus.“

 

Der Hochschulpräsident Dr. Oliver Locker-Grütjen betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung von angewandter Forschung für den Wandel und unterstrich: „Die großen gesellschaftlichen Herausforderungen können nur interdisziplinär angegangen werden.“ Dafür sei die Hochschule hervorragend aufgestellt, denn, so Locker-Grütjen, „das Thema gesamtgesellschaftliche Verantwortung zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Studiengänge.“ Ergänzend führte Prof. Dr.-Ing. Peter Kisters, Vizepräsident für Forschung, Innovation und Wissenstransfer, aus, dass die Hochschule ihre Profilbildung derzeit vorantreibe. „Bei der Profilschärfung spielen Nachhaltigkeitsthemen eine entscheidende Rolle.“

 

Zur Hochschule stellte Weiß anerkennend fest: „Die Hochschule Rhein-Waal leistet mit ihren interdisziplinären und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Studiengängen einen wichtigen und auf die Zukunft ausgerichteten Beitrag für unsere Gesellschaft.“ Besonders beeindruckt zeigte er sich von den vielen Projekten mit Bezug zu nachhaltigen Ernährungssystemen und Bio-Ökonomien, wie z. B. dem Projekt zum Baobab, der Frucht des Affenbrotbaumes: „Hier zeigt die Hochschule, wie eine nachhaltigere und fairere Nahrungsmittelversorgung durch internationale, interdisziplinäre Teams und zusammen mit Industrie und Handel entwickelt werden kann.“ Aber auch auf kommunaler Ebene profitiere man von der Hochschule, so Weiß: „Es freut mich auch, dass viele Projekte einen lokalen Bezug haben, wie beispielsweise die Renaturierung der Großen Goorley, denn so wird die Hochschule auch außerhalb des Studienbetriebs für die Bürger*innen von Kamp-Lintfort und des Kreises erfassbar und wertvoll.“

 

Teilnehmende der Hochschule waren außerdem Prof. Dietrich Darr, Prof. Dr. Klaus Hegemann, Prof. Dr. Daniela Lud, Dr. Petra Radtke, Prof. Dr. Kai Jörg Tiedemann sowie die Leiterin des AStA-Sozialreferats Kamp-Lintfort Merlin von Mallinckrodt. Die Vertreter*innen der Professorenschaft stellten bei dem Treffen aktuelle Forschungsprojekte aus den Bereichen Agrarwissenschaften bis hin zu Umweltsanierung vor. Danach folgte eine Besichtigung des Campus Kamp-Lintfort sowie des Green FabLabs auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau. An dem Besuch nahmen auch Sarah Hockertz, Andreas Köhler und Christina Lantwin von Bündnis 90/Die Grünen teil.

URL:https://hape-weiss.de/aktuelles/news-detail/article/besuch-des-bundestagsabgeordneten-kai-gehring-an-der-hochschule-rhein-waal/